Grundlagen Beschwerden Diagnose Verlauf Behandlung
NHL-info.de
Basiswissen
  Non-Hodgkin-Lymphome
     
  Detailwissen
  Follikuläres
Non-Hodgkin-Lymphom
  Multiples Myelom
  Chronisch-lymphatische
Leukämie
  Immunozytom
  Mantelzell-Lymphom
     
  Infopool
  Biologische Grundlagen
  Behandlung
  Aktiv gegen Krebs
  Einteilung der
Non-Hodgkin-Lymphome
  Medizinische Begriffe
  Studien
  Selbsthilfegruppen
Mantelzell-Lymphom > Grundlagen
  Mantelzell-Lymphom: Was ist das?
 
 
Die Ursprungszellen dieses aggressiven B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphoms, auch zentrozytisches Lymphom genannt, stammen aus einer Region, die mantelförmig die Follikelzentren der Lymphknoten umgibt. Die geschädigten B-Zellen dringen schnell in andere Lymphknoten und Organe, wie Milz und Leber ein. Häufig breiten sich die Mantelzellen auch im Knochenmark aus, oft an mehreren Stellen gleichzeitig. Dort stören sie unter anderem die Bildung der Blutzellen.

Das Mantelzell-Lymphom kommt typischerweise im höheren Lebensalter vor. Statistisch betrachtet erkranken jährlich etwa 3 von 100.000 Menschen in Deutschland.  Mit zunehmendem Alter steigt dieser Anteil an, wobei das mittlere Erkrankungsalter bei 65 bis 70 Jahren liegt. Männer erkranken etwa dreimal so häufig wie Frauen.

Geschwollene Lymphknoten, Müdigkeit, Infekte ...

Ständig geschwollene Lymphknoten, ständige Müdigkeit durch einen Mangel an roten Blutkörperchen und häufige Infekte können für das Mantelzell-Lymphom kennzeichnend sein.

Behandlung mit Medikamenten und Bestrahlung

Die Erkrankung muss sofort behandelt werden, weil sie schnell voranschreitet. In den frühen Stadien I und II kann häufig ein günstiger Verlauf erzielt werden. In fortgeschrittenen Stadien ist meist keine Heilung möglich, aber das Fortschreiten kann verlangsamt werden.

Übersicht: Mantelzell-Lymphom

Beschwerden: Vergrößerte Lymphknoten, Übelkeit und Erbrechen, häufige Infekte, erhöhte Blutungsneigung
Typische Zeichen:
  1. Nachweis von Zellen des Mantelzell-Lymphoms in Blut oder Lymphknotengewebe
  2. Typisches Muster an Eiweißen auf der Zelloberfläche
  3. Nachweis des Eiweißstoffs B-Cell-Lymphom 1 (BCL-1)
  4. Erhöhte Blutwerte der Laktatdehydrogenase (LDH) als Zeichen des Zelluntergangs sowie Beta-2-Mikroglobulin.
Behandlung: Chemotherapie, Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzellübertragung, Strahlenbehandlung, Behandlung der begleitenden Beschwerden, Antikörper
Aussichten: Im Stadium I und II eher günstig; im Stadium III und IV meist keine Heilung möglich, aber das Fortschreiten der Erkrankung kann gebremst werden

 

vor
Bessere Aussichten auf ein längeres Überleben: Neue Studien zeigen gute Erfolge mit der Antikörper-
behandlung
.
 
Studiendaten
 
Impressum | Kontakt | Sitemap
In den hier kreisförmig angedeuteten so genannten Follikeln innerhalb der Lymphknoten reifen spezielle Abwehrzellen, die so genannten B-Zellen heran. Ein Mantelzell-Lymphom entsteht, wenn B-Vorläuferzellen am Rande (am Mantel) der Follikel zu Krebszellen entarten.
  supported by ribosepharm
vor
       
NHL-info.de